Snus: So gefährlich wie Zigaretten?

28 Wertungen (3.36 ø)
2458 Aufrufe

Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sinkt der Raucheranteil stetig. Gleichzeitig wird Snus – der Oraltabak aus Skandinavien – immer beliebter. Die Säckchen, gefüllt mit Tabak und Aromastoffen, halten viele für harmlos. Wir haben mit einer Expertin über den Trend gesprochen. 

 

Hier geht es zur langen Version des Interviews:Snus: So gefährlich wie Zigaretten? - lange Version

,

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hebamme (usw.) Birgit B.
Weil mein Account hier andauernd zwischen "Englisch und Deutsch" hin und her springt, nochmal : Die Tabakindustrie geht bekanntermaßen über Leichen! Und wenn die Konsumenten, bzw. die Raucher, egal ob "fertige Zigaretten" oder selbstgefertigte Tabakprodukte (selbst Gedrehte, Pfeifentabak etc.) deutlich abnehmen und dank der Vernunft weniger geraucht wird, tja, dann lässt sich die Tabakindustrie was Neues einfallen, klar doch! Kapitalismus in dieser Form ist echt eine Seuche! Und geht über Leichen! Ich fand das Interview durchaus gut verständlich und auch informativ genug, um die Probleme, die durch dieses neue "Zeugs" entstehen zu verstehen! Verstehe die Kritik überhaupt nicht! Es wurde doch ganz klar von den Risiken gesprochen und auch, dass erst einige längere Studien (vor allem mehr!) gemacht werden müssen, um die Problematik völlig zu untersuchen! Watt' denn noch? Ich will jedenfalls keinen Oesophaguskrebs bekommen... Ist ja richtig schlimm, und sowieso bitte nix mit dem Pancreas! Ich finde dieses Interview gut! Basta!
#9 am 14.09.2017 von Hebamme (usw.) Birgit B. (Gast)
  0
Hebamme Birgit B.
#7: Mittlerweile (und ich bin lang über 60 J. alt) sollte sich rum gesprochen haben, dass Englisch eine weltweit gesprochene, gut verständliche und völkerverbindende Sprache geworden ist! Da sogar ich älteres Semester bereits in der Volksschule (so hiess die erste Schule im Leben eines Kindes früher, danach erst einmal Hauptschule) schon ab der 4.-5. Klasse Englischunterricht hatten, und (nur für mich gesprochen!) ich die Song-Texte der Rolling Stones, Beatles etc. verstehen wollte, habe ich gut aufgepasst im Unterricht...! Ausserdem bin ich an der holländischen Grenze aufgewachsen, und hatte immer viel "multikulturelles" Volk um mich rum, auch die GI's der US-ARMEE, z.B.. Wer noch so hinterm Mond lebt und nicht mal Englisch versteht und zudem seine eigene Sprache dermassen "massakriert", der sollte besser gar nix öffentlich von sich geben! Sorry, solche Kommentare machen mich echt sauer!
#8 am 14.09.2017 von Hebamme Birgit B. (Gast)
  0
Guest
Hallo wir sprechen hier Deutschland!
#7 am 31.08.2017 von Guest (Gast)
  11
Guest
#5 What exactly do you mean? The interviewee, Prof. Maja-Lisa Løchen (professor of preventive medicine), strongly discourages her patients from trying snus and mentions the following adverse effects: It's highly addictive, causes pancreatic and esophageal cancer and kills the fetus. Don't you agree this makes it clear enough that snus is not an alternative to smoking?
#6 am 30.08.2017 von Guest (Gast)
  0
Guest
What a bad interviewee! And no useful contents at all. A shame really!
#5 am 30.08.2017 von Guest (Gast)
  7
Guest
Mit schwedischen Kollegen habe ich darüber schon öfters gesprochen. Immer mehr schwappt es jetzt nach Deutschland über. Fatal, wie erfolgreich die Tabak-Lobby ist.
#4 am 30.08.2017 von Guest (Gast)
  0
Guest
Ich habe inzwischen viele Freunde, die das nur "ausprobiert" haben und jetzt abhängig sind. Sie finden es aber cool und sagen, ... naja besser als Rauchen ist es trotzdem. Ich erlebe mit, wie hoch der Suchtfaktor sein kann.
#3 am 30.08.2017 von Guest (Gast)
  0
Guest
Doch, es wird über die "adverse effects" von Snus gesprochen: Hoher Suchtfaktor, Pankreas- und Ösophaguskarzinom sowie fatale Auswirkungen auf den Fötus bei Gebrauch in der Schwangerschaft.
#2 am 30.08.2017 von Guest (Gast)
  0
Guest
Gleich zu Beginn fällt der Begriff "other advers artifacts". Leider versäumt die Interviewerin hier nachzufragen, welche diese nun sind - und das, obwohl sie das Interview mit der Frage "So gefährlich wie Zigaretten" tituliert. Sorry, voll am Thema vorbei.
#1 am 30.08.2017 von Guest (Gast)
  3
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von