Überforderung und Depression bei pflegenden Angehörigen

2 Wertungen (4 ø)
1984 Aufrufe

Dr. Sascha Marrakschi, leitender Neuropsychologe der Asklepios Klinik Barmbek erläutert, wie man vom Pflegen krank werden kann, und was zu tun, wenn es bereits zu einer Depression des Pflegenden gekommen ist.

Dieses Videointerview entstand im Kontext der öffentlichen Vorlesungsreihe „Hanseatische Nachtvorlesungen" in Hamburg, bei denen sich die Mediziner und Spezialisten den Fragen der Gäste stellen.

Die wichtigsten Fragen werden hier im Video unter dem Motto „Nachtvorlesung nachgefragt" wiederholt und im Gespräch mit der Moderatorin beantwortet.

Mehr Videos zu Gesundheitsthemen finden Sie im YouTube-Kanal.

Weitere Informationen.

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Natürlich kommen nicht nur vorübergehende Depressionen zum Vorschein, sondern auch Hoffnung, Hoffnungslosigkeit, Wut, Geduld, Ungeduld, Angst und vieles mehr hinzu.
#1 am 24.10.2016 von Gast
  0
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von