Medizinfernsehen im Web.

Daten werden geladen
Daten werden geladen

3D-CCT-Rekonstruktion des Schädels bei Hydrocephalus internus

Die Wiedergabe unserer Videos erfordert entweder den Adobe Flash Player oder einen modernen Browser wie Google Chrome, Mozilla Firefox oder einen aktuelle Version von Microsoft Internet Explorer.
6563 Aufrufe
0 Kommentare
 
 
 
 

Hochgeladen am 24.09.2010 von:

Beschreibung

3D-CCT-Rekonstruktion des Kopfes eines 29-jährigen Patienten mit frühkindlichem Hydrocephalus internus.

Der Patient hatte als Kleinkind einen rechts frontalen VP-Shunt erhalten (kleines Bohrloch rechts frontal mit Zeichen der Defektheilung am Bohrlochrand), der in der Jugend mehrfach revidiert und schließlich nach rechts occipital (größeres Bohrloch rechts occipital ohne Zeichen der Defektheilung am Bohrlochrand) verlegt worden war. Allerdings war der Ventrikelkatheter aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen intrakraniell belassen worden, wahrscheinlich aufgrund von Bedenken, dass eine Entfernung dieses Katheters durch Verwachsung mit dem Plexus choroideus zu Blutungen geführt hätte.
Aufgrund einer VP-Shunt-Infektion mit schwerem Verlauf musste der VP-Shunt und der Katheterest entfernt und eine externe Liquordrainage angelegt werden. Im Verlauf kam es zu einer schweren Ventrikulitis, Encephalitis und Abszessbildung links temporal mit Verstopfung und Insuffizienz der externen Liquordrainage, so dass bei beginnender tentorieller Einklemmung eine Dekompressionskraniektomie (großer Kraniektomiedefekt links hemisphäriell) und Abszessdrainage links erfolgte.

Tags:   , , , , ,

 
 
Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH