Ihr Medizinfernsehen im Web

3D-CCT-Rekonstruktion des Schädels bei Hydrocephalus internus

22 Wertungen (3.36 ø)
7713 Aufrufe

3D-CCT-Rekonstruktion des Kopfes eines 29-jährigen Patienten mit frühkindlichem Hydrocephalus internus.

Der Patient hatte als Kleinkind einen rechts frontalen VP-Shunt erhalten (kleines Bohrloch rechts frontal mit Zeichen der Defektheilung am Bohrlochrand), der in der Jugend mehrfach revidiert und schließlich nach rechts occipital (größeres Bohrloch rechts occipital ohne Zeichen der Defektheilung am Bohrlochrand) verlegt worden war. Allerdings war der Ventrikelkatheter aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen intrakraniell belassen worden, wahrscheinlich aufgrund von Bedenken, dass eine Entfernung dieses Katheters durch Verwachsung mit dem Plexus choroideus zu Blutungen geführt hätte.
Aufgrund einer VP-Shunt-Infektion mit schwerem Verlauf musste der VP-Shunt und der Katheterest entfernt und eine externe Liquordrainage angelegt werden. Im Verlauf kam es zu einer schweren Ventrikulitis, Encephalitis und Abszessbildung links temporal mit Verstopfung und Insuffizienz der externen Liquordrainage, so dass bei beginnender tentorieller Einklemmung eine Dekompressionskraniektomie (großer Kraniektomiedefekt links hemisphäriell) und Abszessdrainage links erfolgte.

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Copyright Icon
Kommentare
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.

Hochgeladen am 24.09.2010 von

Copyright © 2014 DocCheck Medical Services GmbH