PR: Morbus haemolyticus neonatorum - Grundlagen Rhesusfaktor

3 Wertungen (5 ø)
187 Aufrufe

In dieser Videoreihe beschäftigen wir uns mit dem Morbus haemolyticus neonatorum bei einer Rhesusinkompatibilität und dem Rhesusfaktor.
Es gibt fünf serologisch bestimmbare Rhesusantigene im Blut. Diese sind C, c, D, E, e.
Die wirklich stärkste antigene Wirkung hat das D-Antigen. Ist das D-Antigen auf der Erythrozytenoberfläche vorhanden bezeichnet man dies auch als Rhesus + Der Genotyp ist dann DD oder Dd. Fehlt das Antigen, nennt man dies Rhesus- und der Genotyp ist dd.
Der Rhesusfaktor wurde 1940 entdeckt. Unter 20% der Mitteleuropäer sind rhesus-negativ.
Die Vererbung dieses Faktors ist dominant-rezessiv. Auch die Ausprägung des Faktors ist dominant gegenüber dem negativem Phänotyp.

Wie dies nun mit dem Morbus haemolyticus neonatorum zusammenhängt seht ihr in unsere Videoreihe im Detail.

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von