Ritalin und dessen Langzeitfolgen im Gehirn

2 Wertungen (5 ø)
323 Aufrufe

In diesem Video befasst sich Dr. Weigl mit dem Medikament Ritalin und erklärt, welchen Einfluss es auf den Hirnstoffwechsel hat.

, ,

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Unsere Tochter nimmt Concerta und Ritalin und wir sind glücklich über diese Möglichkeit. Ohne diese Medikation hätte sie am Schulunterricht nicht teilnehmen können. Mit der Medikation hat sie sich toll entwickelt. Am Ende der Präsentation beschreiben Sie das Risiko, dass das Kind lernt, dass es nur mit "Pillen" lernen kann. Die Alternative ware gewesen, dass unser Kind lernt, dass es trotz großer Anstrengung keinen Erfolg in der Schule hat, also "dumm" ist. Dank der Medikation weiß sie, dass sie nicht dumm ist, sondern ihr eben nur ein paar Botenstoffe fehlen. In einer anderen Slide schreiben Sie, dass Eltern ein Elterntraining machen sollten und dass das Kind auch weitere Techniken lernen sollten. Um was geht es da konkret? Haben Sie weiterführende Hinweise?
#1 am 05.07.2018 von Gast
  1
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von