PR: Themenwoche Basalganglien - Chorea Huntington

9 Wertungen (4.56 ø)
1825 Aufrufe

Das Krankheitsbild Chorea Huntington lässt sich am indirekten Weg, der Basalganglienschleife   erklären.
Bei dem inhibitorischen Weg   gibt es mehr Schaltformen als beim direkten Weg. Man nennt diesen Weg auch indirekter Weg.
Das Striatum hemmt den Globus pallidus externus. Dieser wiederum hemmt den Nucleus subthalamicus. Auch hier erfolgt eine Disinhibition. Dieser Nucleus subthalamicus kann jetzt frei arbeiten und den Globus pallidus externus stimulieren. Der Globus pallidus externus hemmt den Thalamus.

Chorea Huntington zählt zu den hyperkinetischen Störungen und hat als Ursprung eine Schädigung im Striatum. Die enkephalinhaltigen Neurone sind hierbei betroffen. Durch einen Gewebsuntergang kommt es zur fehlerhaften Umsetzung des indirekten Weges. Im weiteren Verlauf wird auch der direkte Weg betroffen und es folgt eine Bewegungsarmut. 

 

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von