Physician Assistant: Entlastung oder überflüssig?

27 Wertungen (4.7 ø)
9312 Aufrufe

Der Physician Assistant soll den Arzt entlasten. Gelingt das im Klinikalltag? Am Uniklinikum Münster hat DocCheck ein Team aus einem Chirurgen und Physician Assistant einen Tag lang begleitet. Kritik gibt es vom Pflegeverband: Der Beruf verstärke den Mangel an Pflegekräften.

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Also ich finde dieses Video abschreckend , vor allem für zukünftige Physician Assistants. Die Message die hier dargeboten wird ist ,,Physician assistants als Mädchen für alles". Wenig informativ und die Tätigkeitsbeschreibung stimmt ,außer der Lumbalpunktion, mit der einer/s Sekretärin/s überein.Auch das ständig wiederkehrende Argument dass der PA lediglich auf Anordnung des Arztes agiert trifft im Klinikalltag nicht zu und vermittelt ein falsches Bild vom PA.PAs sind mehr als Telefonassistenten und Brieftauben, und wer von diesem Berufsbild deart zweckentfremdend gebrauch macht hat die eigentliche medizinische Stützfunktion des PAs falsch verstanden.
#4 am 29.11.2018 von Gast
  2
Gast
Super Ausbildung, bin interessiert daran, blöd nur das es die Ausbildung nicht in Österreich gibt; hier ist die Ärzteschaft sehr konservativ und hat Angst das jemand ihre Arbeit wegnehmen könnte.
#3 am 04.02.2018 von Gast
  1
Finde ich ein wenig enttäuschend, Frau Bienstein! Sie arbeitet doch auch nicht mehr in der direkten Pflege. Jeder strebt doch nach oben. Und bei den momentanen Arbeitsbedingungen im Pflegedienst ist es auch kein Wunder das keiner mehr am Bett stehen will (Uniklinik Freiburg - Intensivpflege: patient nurse ratio 1:4. Ist es da ein Wunder das alle davonlaufen? Der DBfK sollte sich (endlich) um bessere Bedingungen in der direkten Pflege kümmern. Und um einen starken Verband à la Marburger Bund! Alternativ und noch besser wäre es man würde ein System nach angloamerikanischem Vorbild einführen: Ein grundständiges Studium als Ausbildung und dafür qualifiziertere Aufgaben.
#2 am 26.01.2018 von Jutta Schmidt (Sonstige)
  2
Gast
Wirklich tolle + sinnvolle Initiative... Weiter so! Grüße aus Düsseldorf
#1 am 24.01.2018 von Gast
  1
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von