Dislozierte PEG

42 Wertungen (4.76 ø)
5333 Aufrufe

Dr. Günther präsentiert den Fall eines 80 j. Patienten, der mit einer stark geröteten Bauchdecke in die Klinik kommt. Bei der Gastroskopie stellen die Operateure fest, dass die PEG (perkutane endoskopische Gastrostomie) disloziert ist. Mithilfe von OP-Videos erläutert Dr. Günther den Fall und das Vorgehen bei der OP.

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Vielen Dank für dieses informative Video!!
#5 am 12.11.2016 von Gast
  0
Gast
Aufgrund des geringeren Traumas sollte das buried bumper Syndrom möglichst endoskopisch / minimalinvasiv entfernt werden. Hierzu gibt es unterschiedliche Techniken, die in der Regel erfolgreich sind . Nur in sehr seltenen Fällen ist eine Operation überhaupt nötig, welches auch in mittlerweile gut publizierten Studien gezeigt werden konnten (z.B. von Kollege H-J Richter- Schrag). Im Rahmen der Sonographie ist es möglich die Position in den Schichten eindeutig zu lokalisieren und dann in Abhängigkeit der Lokalisation die geeignete Methode zu wählen. Der Wert des jetzt gezeigten Videos besteht meines Erachtens insbesondere darin wie invasiv aufgrund eines vermeidbaren Fehlers in der Pflege der PEG in dem Fall behandelt werden musste.
#4 am 08.10.2016 von Gast
  0
Sehr sehr informatives und tolles Video! Bei der Problematik der Dislokation von PEGs würde ich allerdings nicht nur das Pflegepersonal von Heimen in den Fokus setzen, sondern vielleicht verwirrte Patienten auch, die an der PEG zerren. Daß natürlich nicht der Bauchdeckeninfekt rechtzeitig erkannt wird, liegt sicher zum einen an der Überlastung der Pflege, evtl. auch an der Ausbildung, aber auch an den betreuenden Heimärzten, die sich die Patienten erfahrungsgemäß nicht immer ansehen. Ich habe das erschütternde Beispiel einer älteren, sonst fitten Dame, die vom HA zum Rö. BWS geschickt wird wegen "Brustschmerzen". Beim Entkleiden zeigt sich ein riesiges, stinkendes, exulzerierendes Mamma-Ca. Der HA meinte dazu nur: kann schon sein, daß ich die Pat. schon länger nicht mehr unbekleidet gesehen habe... Was fällt einem dazu ein? Ich habe es während meiner klinisch-ambulanten und stationären Zeit anders gehandhabt. Aber das gibt es wohl auch.
#3 am 08.10.2016 von Dr. med. Martin Lorenz (Arzt)
  0
Sehr gut kommentiert bei prima intraop. Aufnahmen
#2 am 07.10.2016 von dr. med. Dietrich Klüber (Arzt)
  0
Danke für dies informative Video!
#1 am 07.10.2016 von Anke Niggenaber (Weitere medizinische Berufe)
  0
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von