PR: Injektionstechniken

31 Wertungen (3.03 ø)
21543 Aufrufe

Rudi Schnürch / Thomas Schnura

In über 90% aller medizinischen Praxen wird mit Injektionen gearbeitet. Es ist daher zwingend notwendig, daß die häufigsten Injektionsarten, nämlich intravenös, intramusculär, intracutan und subcutan lege artis beherrscht werden.

In eindrucksvollen Großaufnahmen wird die vorliegende DVD dieser Aufgabenstellung gerecht. Auch die Vorbereitung einer Injektion ( Desinfektion lege artis, Anbringen einer Staubinde, Handhabung der Ampulle und der Spritze etc.) sowie die fachgerechte Entsorgung werden eingehend gezeigt. Auf die rechtlichen Gesichtspunkte wird ebenfalls eingegangen.

(1 DVD mit integrierter Menüsteuerung; Laufzeit: 32 min.)

Mehr Infos unter www.loadmedical.com

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Wichtig - niemals Schmuck tragen... hier ist unter dem Handschuh ein Ring zu sehen, daher ist davon auszugehen, dass vorher - wenn eine hygienische Händedesinfektion gemacht wurde - diese entsprechend nicht vollständig bedingt durch den Ring durchgeführt wurde.... ganz schlecht und kein gutes Lehrvideo....
#2 am 01.05.2018 (editiert) von Gast
  1
Gast
Eigentlich bin ich nicht derjenige, der alles Mögliche kommentiert. Aber hier muss ich einmal ein paar Dinge loswerden. Leider habe ich festgestellt, dass das Video überhaupt nicht mehr der gängigen Lehrmeinung entspricht. Hier wird z. B. die Injektionsmethode nach v. Hochstetter in den M. gluteus maximus gezeigt. Diese Technik wird so nicht mehr durchgeführt, da das Verletzungsrisiko von Nerven und Gefäßen zu hoch ist. Mittlerweile wird die Injektion in den M. gluteus medius gelehrt. Diese wird ebenfalls nach v. Hochstetter durchgeführt, wobei die abmessende Hand zum Schluss ca. 3cm nach ventral gedreht wird. Die Methode nach Sachtleben wird gar nicht mehr vermittelt. Das das injizierte Medikament nach Abschluss der Injektion einmassiert wird, ist ebenso falsch. Inzwischen weiß man, dass diese Maßnahme außer einer Gewebsschädigung nichts bringt. Dieses Video also bitte nicht als Lehrvideo verwenden, da es stark veraltet zu sein scheint. LG
#1 am 03.07.2015 von Gast
  4
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von