Psychokardiologie - wie Dauerstress Herz und Seele krank macht

8 Wertungen (3.88 ø)
2068 Aufrufe

Seit langem ist bekannt, dass bestimmte Faktoren die Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung des Herzens erhöhen: Rauchen und Übergewicht beispielsweise gehören ebenso dazu wie eine genetische Disposition oder Bluthochdruck.

Was aber, wenn die Herzpatienten zu keiner dieser Risikogruppen gehören und physisch eher unauffällig sind? Lang unterschätzt und verkannt ist hier die Bedeutung der psychischen Belastungen, die uns so sehr zusetzen können, dass Herz und Seele ernsthaft Schaden nehmen!

Erst vor wenigen Jahren hat sich mit der Psychokardiologie ein Spezialgebiet etabliert, das diese wechselseitigen Zusammenhänge zwischen psychischen Faktoren und Herzerkrankungen aufdeckt und therapiert. Dem Dauerstress gilt hierbei besondere Beachtung: Er hat viele Gesichter und quält uns Menschen nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch in der Partnerschaft, im familiären Bereich und sozialen Umfeld, zeigt sich in Ängsten, Sorgen und Seelennöten und belastet uns in unserem Verhalten und der Persönlichkeitsstruktur.

Prof. Dr. Jai-Wun Park, Chefarzt Kardiologie, und Dr. Hans-Peter Unger, Chefarzt Psychiatrie und Psychotherapie der Asklepios Klinik Harburg in Hamburg erläutern im Gespräch mit Moderatorin Theresa von Tiedemann die Zusammenhänge und geben Tipps, wie man damit besser umgehen kann.

Mehr Infos: Asklepios Klinik Harburg - Zentrum für seelische Gesundheit

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Vielen Dank!
#1 am 04.08.2014 von Gast (Gast)
  0
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von