Medikamente im Alter

8 Wertungen (3 ø)
3510 Aufrufe

Mit steigendem Lebensalter verändert sich auch der Stoffwechsel vieler Menschen. Das ist natürlich bedeutsam für die Medikamenteneinnahme. Alle Präparate, die unserem Körper zugeführt werden, muss dieser schließlich verarbeiten und abbauen.

 

Dr. Ann-Kathrin Meyer erläutert in mehreren Vorträgen eingehend die Problematik und gibt Ratschläge zum Umgang mit Medikamenten. Dr. Meyer ist Chefärztin der Geriatrie der Asklepios Klinik Wandsbek.

Mehr Infos: Geriatrie Asklepios Klinik Wandsbek

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Eigentlich müßte auch ein Arzt ältere Patienten auf Nebenwirkungen hinzuweisen und nicht darauf zu vertrauen, daß der Patient es schon lesen wird. Z.B. Xarelto hat im Beipackzettel z.B. die Bemerkung : eine häufige Nebenwirkung sind Schwindel und Ohnmacht, wenn Sie davon betroffen sind, sollte Sie nicht Auto fahren.!! Diese Nebenwirkung tritt - wie erlebt - wirklich ein! Habe aber noch nie gehört, daß ein Arzt den Patienten darauf hinweist.Das sind die Menschen, von denen nach einem Unfall in der Zeitung steht: geriet aus unerklärlichen Gründen auf die Gegenfahrbahn.
#1 am 24.03.2014 von Gast (Gast)
  0
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von

Dr. Ann-Kathrin Meyer - Asklepios Klinik Wandsbek