Wer soll das bezahlen? - Notwendige Reformen der Finanzierung

1 Wertungen (5 ø)
1046 Aufrufe

Prof. Dr. rer. pol. Aloys Prinz, Direktor des Instituts für Finanzwissenschaft II der Universität Münster, legt in seinem Vortrag dar, warum es seiner Ansicht nach erforderlich ist, das Finanzierungssystem zu reformieren.

Selbst wenn es gelänge, im Gesundheitswesen zu rationalisieren und zu rationieren und so Geld zu sparen, so wären diese Maßnahmen in Anbetracht des medizinischen Fortschritts und des demographischen Wandels unzureichend. Denn das bisherige System käme dabei unter anderem deshalb an seine Grenzen, weil der Faktor Arbeit durch Steigerungen der Krankenkassenbeiträge zu stark belastet würde.

Doch welche Alternativen sind denkbar? Wie sind die Möglichkeiten einer allgemeinen Bürgerversicherung, eines Gesundheitsprämienmodells oder einer vollständigen Steuerfinanzierung zu bewerten? Ist es sinnvoll, das Nebeneinander von gesetzlicher und privater Krankenversicherung aufrechtzuerhalten?

Der Professor für Volkswirtschaftslehre gibt in seinem Vortrag "Wer soll das bezahlen? Notwendige Reformen der Finanzierung des Gesundheitssystems" Antworten und liefert Denkanstöße.

Quelle: UniMedizin Mainz/YouTube

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von