Ist mein Angehöriger ein Hypochonder?

7 Wertungen (3.29 ø)
2153 Aufrufe

Hypochondrie gehört zu den sogenannten somatoformen Störungen. Die Betroffenen leiden unter ausgeprägten Ängsten, eine ernsthafte Erkrankung zu haben, die trotz häufiger Arztbesuche und gründlichsten körperlichen Untersuchungen nicht gefunden wird. Zehn Prozent der Menschen leiden unter scheinbar körperlichen Beschwerden, die aber eine seelische Ursache haben. In diesem Interview erläutert Priv.-Doz. Dr. Matthias Nagel, Chefarzt für Psychiatrie an der Asklepios Klinik Wandsbek, wie Angehörige eine solche Störung erkennen können und wie sie richtig damit umgehen.

Weitere Infos: Asklepios Klinik Nord - Wandsbek, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von

Priv.-Doz. Dr. Matthias Nagel - Asklepios Klinik Wandsbek