Angiographie

18 Wertungen (3.72 ø)
5347 Aufrufe

Die Fluoreszenzangiografie ist eine Untersuchung, die zur Darstellung der Netz- und Aderhautdurchblutung dient. Nach Legen eines venösen Zuganges wird der Patient vor die Funduskamera gesetzt. Zu Beginn werden Aufnahmen des Fundus ohne Farbstoff gemacht. Alle gemachten Aufnahmen werden digital gespeichert und können über einen Bildschirm gezeigt werden.

Anschließend wird ein fluoreszierender Stoff (Natrium Fluorescein oder Indocyaningrün) intravenös appliziert. Nachdem der Farbstoff über die Arteria ophthalmica die Netzhaut erreicht hat, werden Bilder der frühen arterio-venösen (nach 10 Sekunden), der späten arterio-venösen (nach 1 1/2 Minuten) und der späten venösen (nach 3 Minuten) Phase gemacht.

Hier ein Fall von altersbedingter Makuladegeneration. Die Patientin hatte auf diesem Auge einen Visus von 0,1. Auf der Farbaufnahme sind eine retinale Blutung und harte Exsudate erkennbar. In der Fluoreszenzangiografie stellt sich eine Mehrkomponenten Läsion dar, mit 2 klassischen Anteilen, die sich in den späteren Aufnahmephasen zeigen. Es wurde eine photodynamische Therapie durchgeführt. Danach blieb der Visus, über inzwischen Jahre stabil. Die Angiografie ist unauffällig.

Quelle: EyeExam 

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von

Oliver Findl - EyeExam