Gelenkersatz bei Osteoporose

25 Wertungen (3.56 ø)
7769 Aufrufe

Wer unter Knochenschwund (Osteoporose) leidet, läuft vor allem bei Stürzen Gefahr, Knochenbrüche zu erleiden. Gefährdet sind vor allem der Oberschenkelhals und damit das Hüftgelenk. Nicht selten ist der Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks, einer so genannten Totalendoprothese (TEP), der einzige Weg, die Betroffenen wieder auf die Beine zu bringen. Doch aufgrund der geschwächten Knochensubstanz ist der Gelenkersatz gerade bei diesen Patientinnen und Patienten besonders schwierig. Über die aktuellen Möglichkeiten der Unfall- und orthopädischen Chirurgie spricht Theresa von Tiedemann mit Dr. Bogislav Herzfeldt, Chefarzt der  Unfallchirurgischen Abteilung in der Asklepios Klinik Wandsbek.

Weitere Infos: Asklepios Klinik Wandsbek - Unfallchirurgie

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von

Dr. Bogislav Herzfeldt - Asklepios Klinik Wandsbek