Borderlinestörung und Sexualität

27 Wertungen (3.89 ø)
11108 Aufrufe

Sexualität und sexuelle Beziehungen spielen bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung sehr häufig eine zentrale Rolle. Zum Einen liegt in rund 80 Prozent der Fälle eine posttraumatische Belastungsstörung - oft nach sexuellem Missbrauch - vor, zum Anderen ist die gelebte oder nicht gelebte Sexualität bei Borderline-Patientinnen und -Patienten ein zentrales Thema, das vor allem mit der Angst als zentrales Symptom der Borderline-Störungen zusammenhängt. Das gilt vor allem für extrem riskantes Sexualverhalten wie ungeschützter Geschlechtsverkehr mit vielen, auch HIV-infizierten Partnern oder Vergewaltigungsphantasien.

Mehr zu diesen Zusammenhängen und ihrer Bedeutung für die Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörungen erklärt Dr. Birger Dulz, Chefarzt der Abteilung für Persönlichkeitsstörungen und Trauma in der Asklepios Klinik Nord - Ochsenzoll, in diesem Gespräch mit Moderatorin Theresa von Tiedemann.

Weitere Infos: Neurologie/Asklepios

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
zu langatmig.
#1 vor 26 Tagen von Gast
  0
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von