Blutender Dickdarmpolyp bei Leberzirrhose CHILD C

24 Wertungen (2.83 ø)
11702 Aufrufe

Hier sieht man den verzweifelten und letztlich erfolglosen Versuch, endoskopisch einen blutenden Stumpf nach Polypabtragung zu beherrschen.

Co-Morbidität: Leberzirhose CHILD C, Quick 20 %

Im Rahmen einer Vorsorgekoloskopie (ambulant) wurde ein Polyp abgetragen (inkomplett).

Der Internist in der Klinik hat hier vergeblich versucht, die Blutung mit Clips zu beherrschen.

Notfall-Laparotomie.

Nach 6 Wochen: ca. 20 Konserven, ebensoviel PPSB, 3 Relaparotomien, Langzeitbeatmung, Leberausfallkoma, Nierenversagen, Dialyse usw.

Und das alles wegen eines harmlosen Polypen bei einem Pat. mit sehr berenzter Lebenserwartung: 5 Jahres-ÜLR 20%, perioperative Mortalität 80%.

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Ich bin nicht völlig Deiner Meinung, warum: Ohne Vorsorgeuntersuchung (Magen- und Darmspiegelung) wäre ich seit etwa 8 Jahren nicht mehr am Leben. Man hat bei mir vor 10 Jahren zahlreiche Darmpolypen entfernt( inzwischen werden es immer weniger oder manchmal gar keine)und eine starke Erosion der Speiseröhre festgestellt(führt i.d.R. zum Krebs), welch anschließend völlig ausgeheilt wurde. Hätte ich auch mein Herz vorsorgend untersuchen lassen(Vorhofflimmern), wäre mir ein Schlaganfall vor einem Jahr erspart geblieben.Auch dieser wurde in kürzester Zeit behandelt und so konnte ich alle Folgen restlos überwinden. Ich will allerdings nicht bestreiten, das  manche Vorsorgemaßnahmen sinnlos sind oder angezeifelt werden (PSA-Wert, Mammografie) Übrigens, ich bin 75 Jahre alt.
#3 am 16.10.2011 von Gast (Gast)
  0
Hallo, eine Erosion des Ösophagus ist nicht das Startsignal eines Ösophagus-Ca. Ob aus einem Colon-Polyp Später ein Colon-Ca. Entsteht, kann man weder komplett Verneinen bzw. Bejahen. Bei einer Familiären Polyposis des Colon liegt die Wahrscheinlichkeit Deutlich Höher. Man sollte auch das Risiko einer Polypektomie im Rahmen einer Koloskopie oder Gastroskopie nicht Unterschätzen. Bei einer zu Tief angelegten Schlinge Besteht die Gefahr einer Perforation und damit einer Peritonitis. Die Entscheidung für oder gegen eine Vorsorgeuntersuchung muss Natürlich jeder Selbst entscheiden. Patienten sollten sich gerade in Gastroenterologischen Praxen auf eine Zertifizierte Praxis Achten.
#2 am 16.10.2011 von Gast (Gast)
  0
Die Vorsorge Hysterie in unserem <lande, kennt keine Grenzen. Wir werden Teilweise schon in anderen Ländern ausgelacht.
#1 am 10.10.2011 von Gast (Gast)
  1
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von

Arzt (Chirurgie - Viszeralchirurgie)

Alle Videos