LASH-Operation: Laparoskopische suprazervikale Hysterektomie

283 Wertungen (3.2 ø)
104335 Aufrufe

Operationstechnik der Universitätsfrauenklinik Jena, Direktor Prof. Runnebaum. Laparoskopische suprazervikale Hysterektomie (LASH), also eine Gebärmutterteilentfernung durch Bauchspiegelung ohne Operation an der Vagina.

Webseite: www.frauenklinik-jena.de

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Mal eine Frage von einem unwissenden Zweiti: Was wird bei Minute 2 identifiziert? Ist das der Ureter? :) Und warum wird die Zervix uteri am Ende an der Bauchwand festgenäht? Geht es dabei eher um die Vermeidung eines Prolaps oder einer Infektion? Danke für das Video!
#15 vor 30 Tagen von Sophie Mitter (Student der Humanmedizin)
  0
Gast
Ich hatte diese OP vor 6 Wochen und es geht mir mittlerweile sehr gut. Ich hatte kaum Schmerzen. Beschwerlich waren vor allem eine tiefe Erschöpfung und Schlafstörungen. Das Video hat mir sehr geholfen, die OP u begreifen und mir etwas darunter vorzustellen. Bezüglich der Symptome, die die OP erforderlich gemacht haben (wochenlange heftige Blutungen, schnell wachsende Myome und Druck auf die Blase und den Darm) bin ich sehr froh, diese los zu sein. Das ist schon eine große Erleichterung.
#14 am 11.08.2016 von Gast
  2
Gast
Das habe ich gerade vor 5 Tagen gemacht bekommen .... Ich muss sagen, ich fühle mich sehr gut, natürlich zieht es noch im Unterleib, ist aber sehr gut auszuhalten, die Schnittchen merke ich kaum. Jetzt bin ich erst mal krankgeschrieben... Ich laufe aber nach 5 Tagen Krankenhaus munter zuhause rum, auch Treppen hoch und runter, also alles gut, jetzt muss es nur noch heilen. Wenn man den Katheter und die Drainageschläuche mal los ist, geht's nur noch aufwärts, und das war bei mir am 2. Tag der Fall.
#13 am 26.10.2015 von Gast
  2
Gast
....ich habe meinen Termin für OP in 2 Tagen....
#12 am 25.10.2015 von Gast
  0
Gast
Danke, super dargestellt. Jetzt kann ich mir meine Operation sehr gut vorstellen.
#11 am 25.10.2015 von Gast
  0
Gast
super Darstellung,danke .Hab diese OP gerade hinter mir
#10 am 29.09.2015 von Gast
  0
Gast
Sehr übersichtliche gute Darstellung, Danke!
#9 am 05.08.2015 von Gast
  0
Vielen Dank für Doc Check TV Sie sind wirklich super
#8 am 06.04.2012 von Gast (Gast)
  0
ich habe diese OP am 3.8.11 am eigenen Leib erlebt.Ein rundum gelungenes Ergebnis, trotz nicht idealer Voraussetzungen. Diese Methode ist für die Frauen eine unglaubliche Erleichterung.Ich arbeite selbst auf eine gyn.Station und sehe die Unterschiede im Befinden der Frauen, bei den verschiedenen Methoden tagtäglich.Ich denke soviel Verantwortung sollte jede Frau haben, auch weiterhin zur Krebsvorsoge zu gehen. Gut dass es LASH gibt und vielen Dank für dieses Video, es erklärt hervorragend.
#7 am 17.08.2011 von Gast (Gast)
  0
Zum Kommentar von Frau Sandra Keller vom 9.8.2011 - 20:44: „Das Risiko, an Cervix-Ca zu erkranken, bleibt dennoch gleich ...“ Ein geringes Zervixkarzinomrisiko besteht fort. Die LASH empfehle ich nur nach unauffälligem PAP (Zellabstrich) innerhalb der vergangenen 12 Monate und aktuell unauffälliger Kolposkopie, die wir in meiner Klinik mit einem HPV-Abstrich kombinieren. Damit ist das Risiko für ein Zervixkarzinom am verbleibenden Zervixrest äußerst gering. Da die Frauen mit LASH-OP solche Diagnostik durchlaufen, ist in Studien das Erkrankungsrisiko geringer als in der Normalbevölkerung. Zusätzlich zitiere ich die deutsche Leitlinie zur LASH: „ Für Frauen nach LASH liegt das Risiko, an einem invasiven Zervixstumpfkarzinom zu erkranken, in Ländern mit Früherkennungsprogrammen für das Zervixkarzinom zwischen 0,1 und 0,2% ... Frühe Läsionen lassen sich ohne Probleme durch gezielte Biopsien bzw. Konisation entfernen.“ (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/015-064_S1_Die_laparoskopische_suprazervikale_Hysterektomie__LASH__03-2008_09-2012.pdf) Daraus folgt: Gynäkologische Früherkennung auch hinsichtlich der Zervix regelmäßig nach LASH fortführen.
#6 am 09.08.2011 von Gast (Gast)
  0
Das Risiko an Cervix-Ca zu erkranken bleibt dennoch gleich, oder?!
#5 am 09.08.2011 von Gast (Gast)
  0
Zum Kommentar von Herrn Kollegen Dr. Matthes („Was macht dann der Pathologe ...?“): Vielen Dank für die interessante Frage! Technisch entsteht durch das Morcellement kein „Brei“ von dickflüssiger Konsistenz, sondern grob zerschnittenes Gewebe. In der Pathologie wird von sämtlichem entnommenem Myom- und Uterus-Material eine Makroskopie und eine repräsentative Mikroskopie von ausgewählten Anteilen durchgeführt. Das Risiko übersehener maligner Befunde ist nach unserer Erfahrung äußerst gering. Das Verfahren der laparoskopischen Myom-Zerkleinerung (Morcellement) ist lange etabliert – auch das Morcellement eines vergrößerten Uterus im Abdomen bei der totalen laparoskopischen Hysterektomie seit über 15 Jahren (TLH) und bei vaginaler Hysterektomie großer Uteri seit etwa einem Jahrhundert. Nach dem laparoskopischen Morcellement muss sämtliches Material durch Aufsuchen und schließlich Ausspülen aus dem Bauchraum entfernt werden (äußerst selten und fraglich sind iatrogene „parasitäre“ Myome, also Rezidive im Bauchraum, siehe J Minim Invasive Gynecol. 2010 Nov-Dec;17(6):719-24. 2010). Eine sorgfältige Kontrolle auf vollständige Entfernung ist Pflicht. Sämtliches morcelliertes Material wird zur histopathologischen Aufarbeitung abgegeben. Dieses Vorgehen ist in der interdisziplinären Kooperation gut etabliert und sicher. Das Risiko von Malignität ist beim Uterus myomatosus sehr gering (Sarkomrisiko ca. 0,2%; siehe Am J Obstet Gynecol. 1990 Apr;162(4):968-74 und Gynecol Obstet Fertil. 2009 Feb;37(2):109-14. 2009) - unter Berücksichtigung einer sorgfältigen präoperativen gynäkologischen Abklärung!
#4 am 24.07.2011 von Gast (Gast)
  0
Was macht dann der Pathologe mit dem Brei?
#3 am 20.07.2011 von Gast (Gast)
  0
Vielen Dank für Doc Check TV und Hochachtung für diese perfekte excellante job.
#2 am 19.07.2011 von Gast (Gast)
  0
Da kann mahr nur sagen: Excellent!
#1 am 19.07.2011 von Gast (Gast)
  0
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von

Arzt (Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Alle Videos