Ihr Medizinfernsehen im Web

Einlage der Kupferkette Gynefix - Platzierung

124 Wertungen (4.24 ø)
21348 Aufrufe

www.frauenaerzte-am-potsdamer-platz.de

Die Kupferkette (Gynefix®) ist eine neue Alternative zur Spirale - ist eine sehr gute Möglichkeit, ungewollte Schwangerschaften mit der Konsequenz eines medikamentösen (Mifegyne ) oder operativen Schwangerschaftsabbruches zu vermeiden. Sie besteht aus sechs kleinen, auf einem Nylonfaden aufgereihten Kupferzylindern. Die Kette wird an der Gebärmutterwand fixiert, liegt frei in der Gebärmutter und passt sich der Gebärmutter an. Dadurch kommt es nur sehr selten zu Blutungsstörungen oder und Schmerzen. Wie die Spirale kann sie bis zu fünf Jahre in der Gebärmutter bleiben. Die Kupferkette hat eine sehr niedrigere Versagerquote. Der Pearl-Index liegt zwischen 0,1 und 0,3. Die Kette ist also sicherer als die Spirale. Die Kette setzt kontinuierlich Kupfer-Ionen frei. Dadurch kommt es zu einer Reaktion der Gebärmutterschleimhaut, ein befruchtetes Ei kann sich unter nicht in die Gebärmutterschleimhaut einnisten. Die Kupfer-Ionen inaktivieren außerdem die Spermien.

Ist der Kinderwunsch mit Sicherheit abgeschlossen, kann auch alternativ die Sterilisation durchgeführt werden.

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Copyright Icon
Kommentare
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.

Gast

Gynefix kann 5 Jahre liegen bleiben, Einlage mit örtlicher Betäubung oder Vollnarkose möglich.

http://www.praxis-hirsch-kiewski.de

# 1 | am 29.06.2011

Gast

Die Ergebnisse beruhen auf Angaben der Erfinder und die sind in der Regel besser als die anderer Forschungsgruppen. Eine klinische Untersuchung durchgeführt von der WHO fand eine höhere Versagerrate von Gynefix gegenüber dem T CU 380. Die Publikation  "Contraception" wird auf Wunsch zur Verfügung gestellt.

# 2 | am 27.11.2011

Gast

Einlage der Kupferkette Gynefix in der Frauenarztpraxis am Potsdamer Platz seit 2008 - meistens mit örtlicher Betäubung

# 3 | am 22.06.2012

Hochgeladen am 08.06.2011 von

Copyright © 2014 DocCheck Medical Services GmbH