Vererbter Anfall! Neue Hoffnung für Migränepatienten

50 Wertungen (3.06 ø)
13292 Aufrufe

Vererbter Anfall! Neue Hoffnung für Migränepatienten

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
An H.Bertok: Wenn chemische Prozesse in Lebewesen und deren Zellen Hokuspokus sind, dann frage ich mich, warum Sie überhaupt DocCheck lesen. Leider hatte ich bei meinem Migräne-Beispiel keine Einzelstoffe zu nennen, sondern nur den Gesamterfolg. Einige wenige Beispiele aus meiner persönlichen Erfahrung: Ein 2 cm großen Nasentumor bei einer Katze, der nach Gabe von Epigallo-Catechingallat verschwindet (Polyphenol EGCG), habe ich mit Bildern dokumentiert. 34 Jahre lang offene Beine (4 große Geschwüre) in 4 Monaten komplett geschlossen, kann ich auch mit Bildern nachweisen. Auf Wunsch nenne ich Ihnen gern die verwendeten Mikronährstoffe. Finden Sie die etappenweise Amputationen vom Zehen bis zu den Oberschenkeln besser?
#8 am 20.02.2011 von Gast (Gast)
  0
@Erich Gutmann: Bitte hören Sie auf, hier Schleichwerbung für die Hokuspokus-Medikamente von Herrn Rath zu machen.
#7 am 16.02.2011 von Gast (Gast)
  0
Der Artikel ist dem Gegenstand angemessen, konzis und gut verständlich
#6 am 16.02.2011 von Gast (Gast)
  0
Der Artikel ist dem Gegenstand angemessen, konzis und gut verständlich
#5 am 16.02.2011 von Gast (Gast)
  0
Dank an Frau Dr. Sahl und Hinweis an Dr. Degenhardt. Lebenslange Migräne (z.B. nach 50 Jahren) verschwand in meinen Fällen dauerhaft durch hochdosierte Gabe von Basisformular VitacorPlus. D.h., es waren keinerlei Zusatzstoffe wie Aufbau-Formulas und Spezial-Formulas notwendig. Wenn man Widipedia unter "Mitochondriopathien" nachschaut, dann sind dies genau die Mechanismen, die durch die richtigen Mikronährstoffe angesprochen werden.
#4 am 15.02.2011 von Gast (Gast)
  0
An die Kollegin Sahl: Ich wüßte zu gerne wie Sie "Mitochondriopathien" behandeln, dann könnte ich meinen Patienten, die zum Teil an Muskelschwund, Epilepsien, Nierenversagen und anderen Symptomen leiden, vielleicht auch helfen. Oder verstehen Sie irgendetwas esoterisches darunter?
#3 am 15.02.2011 von Gast (Gast)
  0
Ich finde den Aritkel grottenschlecht, die Mikronährstoffmedizin oder Komplementärmedizin ist schon viel weiter, als diese Tüftler dort in Kiel, die im Grunde doch noch gar nichts Konkretes gefunden haben. Jedenfalls: meine Migräne (familiär) ist weg, seit Jahren ganz weg!! nachdem ich fast 60 Jahre (schon als kleines Kind) schwer daran gelitten habe und nicht einmal die Wechseljahre den Beschwerden ein Ende setzten. Ich behandel bei mir und meinen Patienten eine Mitochondriopathie und/oder das was ich sonst noch so finde an Mangelerscheinungen oder z.B.Dysbiosen mit undichten Darmschleimhäuten und hohen Histaminspiegeln im Stuhl etc. etc. usw. es ist doch schon bekannt und wird mit Erfolg praktiziert, man braucht nur ein vernünftiges Labor und nicht diese Feld-Wald-und Wiesenlabore, dann geht´s
#2 am 14.02.2011 von Gast (Gast)
  0
Liebe Patienten,bitte anschauen!
#1 am 14.02.2011 von Gast (Gast)
  0
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von