How to med it - Stabile Seitenlage

18 Wertungen (3.06 ø)
10646 Aufrufe

Die Reihe "How to med it" zeigt Dir, wie's geht: Rettungsassistent Thomas Wiehoff demonstriert, wie man einen Patienten in die stabile Seitenlage bringt um seine Atemwege frei zu halten und die Vitalfunktionen zu sichern.
Weitere Lernhilfen und Informationen für Studenten findest Du auf DocCheck Campus, im Flexikon und bei DocCheck Pictures.

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Fr
Ff
#10 am 01.09.2017 von Fr (Gast)
  0
Gast
good jop..daniel bösiger
#9 am 09.08.2016 von Gast
  0
Bei der Atemkontrolle hat sich ,aus meiner sicht und aus meiner Ausbildung zum Sani., eine Fehler eingeschlichen. Mir hat man beigebracht das wir erst den Mundraum kontrolieren und dann den Kopf überstrecken. denn in dem moment wie ich den Kopf überstrecke fällt alles was sich im Mund befindet nach hinten in den Rachenraum und wir kommen nicht mehr ohne medizienische Instromente dort heran.
#8 am 18.05.2014 von Gast (Gast)
  0
GRAUENVOLL... Esmarch von der Kopfseite, dann Stellungswechsel zur Seite, dann Atmung "überprüfen" bei nicht rekliniertem Kopf und durch "Handauflegung"; so hat man das im letzten Jahrtausend gemacht. Tipp: Dieses Video schnellstmöglich löschen und den "Rettungsassistenten" in einen LSM-Kurs schicken!
#7 am 17.10.2013 von Gast (Gast)
  0
Vielen Dank für Ihren berechtigten Einwand. Das Video wurde vor dem Oktober 2010 produziert und ist deswegen wohl nicht ganz auf dem neuesten Stand. Viele Grüße, Ihr DocCheck TV Team
#6 am 15.08.2011 von Gast (Gast)
  0
Dieses Video entspricht nicht den AHA/ERC-Leitlinien bezüglich der Cardi-Pulmonalen-Reanimation vom Oktober 2010 und sollte überarbeitet werden, da mehrere Handlungen falsch dargestellt werden. Pulskontrolle entfällt, Atemkontrolle wird anders durchgeführt (d.h. Sehen-Hören-Fühlen), etc.!  
#5 am 15.08.2011 von Gast (Gast)
  0
Hallo Anja, das ist richtig. Meines Wissens wird schon seit 6 Jahren auf die Pulskontrolle durch den Ersthelfer verzichtet, gerade weil das meist ungeübte Personen sind, die zuviel Zeit benötigen, um einen Puls zu tasten. Außerdem ist bei nicht vorhandener Atmung und freien Atemwegen sowieso davon auszugehen, dass kein Puls mehr tastbar ist bzw. in kurzer Zeit nicht mehr sein wird. Atmet eine Person hingegen, ist auch das Herz aktiv.
#4 am 05.02.2011 von Gast (Gast)
  0
Entschuldigung!!! Ich meine natürlich, dass Laien zu viel Zeit für das (ungeübte)Pulsen benötigen, und somit wertvolle Zeit für die 1. Hilfe verloren geht.
#3 am 26.01.2011 von Gast (Gast)
  0
Beim letzten DRK - Wettkamof meiner Kinder bin ich darauf aufmerksam gemacht worden, dass die neueste Variante der Stab. SL kein Pulsen mehr zulässt, da Laien zu viel kostbare Zeit während der 1. Hilfe verbrauchen.
#2 am 26.01.2011 von Gast (Gast)
  0
Vorführung finde ich ausgezeichnet. Auch als"alter Hase" braucht`s immer wiede eine Auffrischung
#1 am 16.01.2011 von Gast (Gast)
  0
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von