Berufsbild: Anästhesietechnischer Assistent

25 Wertungen (3.32 ø)
10012 Aufrufe

Sobald eine Operation einen größeren Eingriff darstellt, ist eine Narkose oder so genannte Anästhesie nötig. Die richtige Dosis ist dabei entscheidend und wird eingangs durch einen Facharzt oder eine Fachärztin für Anästhesie bestimmt.

Anästhesietechnische Assistenten und Assistentinnen unterstützen Anästhesisten bei der Vorbereitung und Durchführung von Narkosen. Zu ihren Aufgaben gehört die Organisation, das Bereitstellen und Entsorgen von Narkosemitteln und -materialien vor und nach einer Operation. Sie bereiten den Operationssaal vor und übernehmen die für eine Anästhesie erforderlichen, hygienischen Maßnahmen. Außerdem kontrollieren und warten sie die medizinischen Geräte und Instrumente, mit denen sie während eines Narkoseverfahrens den Kreislauf und die Atmung der Patienten überwachen.

Anästhesietechnische Assistenten betreuen und begleiten Patienten in den Einleitungs- und Ausleitungsraum (Räume, in die die Patienten vor und nach der Operation gebracht werden), stets besorgt um ihre körperliche Verfassung. Ist die Operation beendet und der Patient wieder ansprechbar, erwarten die Assistenten meist noch administrative Aufgaben.

Quelle: Berufskunde-Verlag der Alfred Amacher AG

Alle Rechte vorbehalten

• Das Video darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Meiner Ansicht nach stellt das hier den ATA nicht in seiner Kompetenz dar, sondern deutlich über dieser. Er übernimmt die Aufgaben der Anästhesie-Fachpflegekraft und nicht die des studierten Anästhesisten. Einige hygienische Bedenklichkeiten sind zudem auch dabei, ich mag nur auf meine Vorredner und die Stichwörter Uhr und Ring verweisen. Leider ist noch nicht ganz durchgedrungen, dass der ATA kein Arzt-Ersatz ist, sondern eine Lücke des Pflegekräftemangels schließen soll. Ich hoffe, dies kommt in den nächsten Jahren noch etwas mehr zum Vorschein. Der Schwesterberuf OTA ist schließlich auch kein Ersatz für den Chirurgen, sondern in ähnlicher Weise den Pflegeberufen zuzuordnen.
#5 am 16.12.2013 von Gast (Gast)
  1
Seit wann intubiert der ATA? loOol
#4 am 09.12.2012 von Gast (Gast)
  0
Das ist ein Kind und kein Luftballon zum Spielen! In Perfalgan(R)noch Medikamente einmischen, kann man machen.... Wenn man Apotheker ist....
#3 am 08.08.2012 von Gast (Gast)
  0
An welcher Klinik ist das Video entstanden?
#2 am 09.07.2012 von Gast (Gast)
  0
Nicht umbedingt vorbildlich in einem öffentlichen Vorstellungsvideo beim Patientenkontakt Uhr und Ringe an Armen und Händen zu tragen oder?
#1 am 25.08.2011 von Gast (Gast)
  0
Operationsmitschnitte, Vorträge, Interviews oder andere medizinische Videos hochladen und mit Kollegen teilen.

Hochgeladen von

Berufskundeverlag - Alfred Amacher AG